Edumaps    Padlet (endet 25.04.)   Moodle     WebUntis     IServ

Neues vom Physio: Die Bedeutung der Faszien für den Sport

Am vergangenen Donnerstag besuchte der Physiotherapeut Edmund Böttcher, Leiter unseres Kooperationspartners Promotio, den EA Sport, um den Schülerinnen und Schülern das Thema „Faszien“ und deren Einfluss auf die sportliche Leistung sowohl theoretisch als auch praktisch näher zu bringen.

In den letzten Jahren wurden die Faszien, auch bekannt als Bindegewebe, in ihrer Wirkweise und ihrer Bedeutung für die menschliche Haltung und Bewegung neu entdeckt. Therapeuten war ihr Einfluss bereits seit Jahrzehnten bekannt, es fehlte jedoch an der wissenschaftlichen Grundlage. Dies lag unter anderem auch darin begründet, dass bereits zu Beginn erster Untersuchungen der menschlichen Anatomie (17. Jh.) das kreuz und quer im Körper verlaufene Bindegewebe als „Verpackungsmaterial“ deklassiert und in der Regel unbesehen entsorgt wurde. In den letzten Jahren konnten jedoch zahlreiche wissenschaftliche Studien die immense Bedeutung der Faszien aufdecken. Dabei übertragen diese nicht nur die vom Muskel bewirkten Kraftimpulse auf die Knochen, sondern verleihen dem gesamten Körper eine wechselseitige Struktur aus Mobilität und Stabilität (vgl. GEO-Magazin Nr. 02/15).

Da zahlreiche sportliche und alltägliche Belastungen auch in diesem Gewebe Spuren hinterlassen, z.B. in Form von „Verklebungen“, sodass Bewegungen und Haltungen nicht mehr problemlos oder sogar nur noch unter Schmerzen durchgeführt werden können, lag der Fokus unseres Gastes auf der Vermittlung des so genannten Foam Rolling. Hierbei wird das betroffene Gewebe mit Hilfe einer Hartschaumrolle selbstständig massiert, um die Verklebungen zu lösen, wodurch Bewegungen wieder „geschmeidiger“ durchgeführt werden können. Außerdem führt der regelmäßige Einsatz zu einer verbesserten Mobilität, einer effektiveren Kraftübertragung und einer leistungsfähigeren Sensomotorik.

In diesem Sinne danken wir Herrn Böttcher für den interessanten „Blick über den Tellerrand“ und hoffen, dass dieses wichtige Thema möglichst bald auch Einzug in die Schulbücher hält.