OPAC     Padlet     WebUntis     IServ

Methodenkonzept

... Lernen lernen

Zur zentralen Aufgabe von Schule gehört es, zusätzlich zu fachspezifischer  Wissensvermittlung Schülerinnen und Schüler zu eigenständigem Lernen, Arbeiten, Kooperieren und Problemlösen anzuregen.

 

Lernerfolg hat viel mit Motivation und individuellen Lernwegen zu tun. Deshalb räumen wir dem methodischen Vorgehen beim Lernen („Lernen lernen“) einen hohen Stellenwert ein und machen die Schülerinnen und Schülern mit einer Vielfalt von Methoden vertraut.

 

Grundlage hierfür ist das schuleigene Methodenkonzept. Anhand eines fest verankerten Jahresplans erfolgt der grundlegende Erwerb von Methodenkompetenzen in den einzelnen Jahrgängen. Das Konzept liefert den verbindlichen Rahmen, um ausgewählte Methoden in den einzelnen Jahrgängen in einem altersgemäßen und schülerorientierten Lernkontext einzuführen.

 

Ziel ist es, über die Vermittlung von methodisch-strategischen und sozial-kommunikativen  Lernformen das Selbstvertrauen der Schülerinnen und Schüler zu stärken, so dass sie sich – weit über das Schulleben hinaus – zutrauen, eigenständig  neue Wissensbereiche zu erschließen.

Folgende Kompetenzen sollen vorrangig  gefördert werden:

 

Organisation von eigenverantwortlichem Lernen und Arbeiten

 

Informationsbeschaffung und-erfassung

 

Lerntechniken (Memorierungs- und Vernetzungstechniken zur Sicherung von Wissen)

 

Wissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen

Das Methodenlernen umfasst die Jahrgänge 5 – 11. Die Auswahl unterschiedlicher Methoden ist unter Berücksichtigung der neuen Kerncurricula in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachkonferenzen erfolgt. Der Schwerpunkt der methodischen Schulung liegt in den Jahrgängen 5-7. Ab Jahrgang 8 werden nur noch vereinzelt elementare Methoden eingeführt, die Fachgruppen kümmern sich zunehmend um fachspezifische Methoden.

 

Der Ablauf gestaltet sich wie folgt:

In jedem Jahrgang sind bestimmte Fachgruppen gemäß eines festgelegten Zeitplans für die Einführung ausgewählter Methoden zuständig.  Die jeweilige Methodenkompetenz steht somit im Kontext eines fachspezifischen Inhalts. Schülerinnen und Schüler lernen dadurch die Methode  als Hilfsmittel in konkreten Lern-, Erkenntnis- und Erfahrungsprozessen kennen.

 

Die vermittelten Kompetenzen werden dann in anderen Fächern direkt aufgegriffen und gefestigt.

Daneben werden einige Methodenbausteine von den Klassenleitungsteams an von ihnen festgelegten Tagen erarbeitet.

 

Der Prozess des Methodenerwerbs wird anhand tabellarischer Übersichten in den Klassenbüchern dokumentiert. Dadurch wissen alle Lehrerinnen und Lehrer einer Klasse, ab wann sie auf eine Methodenkompetenz  zurückgreifen können.

 

Das Konzept wird ständig auf seine Umsetzbarkeit und Aktualität überprüft und ggf. angepasst.

 

Inhaltlich und zeitlich ist das Methodenkonzept mit dem Medienkonzept verknüpft.