Edumaps    Padlet (endet 25.04.)   Moodle     WebUntis     IServ

HistoMax-Projekt in Zusammenarbeit mit dem eA-Kurs Kunst zum Thema: „Auschwitz- unbegreiflich und unverschweigbar…“

So lautet der Titel für ein neues HistoMax-Projekt, das die Schülerinnen und Schüler des eA-Kurses Geschichte in Kooperation mit dem Fach Kunst am 23.1.2013 in der Aula des Mini-Max vor dem versammelten Jahrgang 12 zur Aufführung brachten.

Seit Beginn dieses Schuljahres ist das Projekt HistoMax mit dem Ziel, die Erinnerungskultur zu pflegen, obligatorischer Bestandteil des Unterrichts im Seminarfach in 12.1 geworden.
Zuvor gab es im vergangenen Schuljahr mehrere Präsentationen zum Mauerfall am 9. November 1989.

Jetzt haben sich die Schülerinnen und Schüler des Geschichtskurses von Herrn Heere mit viel Fleiß und Durchhaltevermögen mit dem Thema Holocaust/Shoa auseinandergesetzt und eine genauso informative wie zeitweise ergreifende Veranstaltung zum Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27.1.1945 konzipiert. Dieser Tag gilt transnational als Erinnerungstag. Wir haben u.a. an das Schicksal der Juden, Roma und Sinti, aber auch der Kinder von Auschwitz anhand von Dokumaterialien und Lesungen erinnert, und zwar nicht nur mit Blick auf die Opfer der Gräueltaten, sondern auch unter Einbeziehung von Motiven der Täter.

Die Mitschülerinnen und Mitschüler aus dem Kunstkurs von Herrn Wiesner haben mit dem Arrangement von fast 100 Paar Schuhen, die mühevoll prepariert worden sind, eine eindrucksvolle Kulisse bzw. Atmosphäre für die Veranstaltung geschaffen.

Zum Schluss ergab sich eine kontroverse Diskussion in den Reihen der Zuschauer, nachdem die Ergebnisse einer Schülerbefragung zur Präsentation kamen, welche vor Beginn der Veranstaltung durchgeführt worden war. Besprochen wurde z.B. die Notwendigkeit von Gedenktagen bzw. einer Erinnerungskultur, und auch die Frage nach der Verantwortlichkeit gegenüber unserer Vergangenheit.

Herzlichen Dank für die gelungene Veranstaltung und das große Engagement an das HistoMax-Team und an den Kunstkurs von Herrn Wiesner für die besondere Unterstützung.