Edumaps    Padlet (endet 25.04.)   Moodle     WebUntis     IServ

ESB aus Südkorea zu Besuch am MPG

Ein Hauch von große weite Welt lag am Dienstag vor den Ferien in der Luft rund um den Theaterplatz: ein vierköpfiges Fernsehteam von EBS (Educational Broadcasting System), einem öffentlich-rechtlichen Sender aus Südkorea, die eine 10-teilige Dokumentation über Bildungssysteme in verschiedenen Ländern dieser Welt produzieren, wurde erwartet. Dabei ging es ihnen bei uns primär um das Gymnasium als Bildungsort mit dem Abschluss Abitur. Damit unsere Gäste keinen vermeintlich ‚falschen‘ Eindruck von unserem Schulalltag bekommen sollten, waren die in dieser Woche das Schulende feiernden Schüler und Schülerinnen der 13 gebeten worden, nicht bei lauter Musik in den Pausen im Gebäude zu feiern – verlegt wurden die Feierlichkeiten dann spontan auf den Schulhof. 

 

Die Südkoreaner zeigten sich sehr interessiert daran, wie unsere Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen für das Abitur vorbereitet werden und wie hoch die Stressbelastung bei den angehenden AbiturientInnen ist – auch die feiernden, angehenden AbiturientInnen wurde mit Interesse verfolgt, hatte man doch bereits am Vortag an einer anderen Schule in Hannover schon feiernde SchülerInnen beobachtet.

Wie geplant wurde dann Englisch- und Biologieunterricht in Jahrgang 12 und Geschichtsunterricht in Jahrgang 13 gefilmt, wobei man sich hier besonders für die unterschiedlichen Unterrichtsphasen, die eingesetzten Methoden und vor allem die aktive Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Arrangements interessierte, was aus verschiedenen Blickwinkeln akribisch dokumentiert wurde. Dabei waren alle Schülerinnen und Schüler sehr engagiert dabei unser im Vergleich zu Südkorea doch entspannteres Schulsystem zu präsentieren, indem sie ‚einfach engagiert am Unterricht teilnahmen‘, diskutierten und Interviews gaben. Diese interkulturellen Begegnungen war für alle Seiten sehr belebend und eine inspirierende Abwechslung vom ‚normalen‘ Schulalltag. Wir alle sind nun sehr gespannt auf die Doku, die aus dem Filmmaterial entstehen soll.

Geschrieben von Heike Kulle