Waren Goethe und Schiller wirklich so gute Freunde? Weimarfahrt der EA-Kurse Deutsch vom 27.bis 31. Januar 2020 – Tag 1

Dienstag, 28. Januar 2020

Am Montag, dem 27. Januar, fuhren wir, die zwei Deutschleistungskurse von Frau Runte und Frau Kloeser, nach Weimar. Der Schwerpunkt dieser Fahrt liegt auf der Frage der Freundschaft zwischen Goethe und Schiller. Haben sich die beiden Dichter wirklich so gut verstanden, dass man diese Beziehung mit dem Wort „Freundschaft“ in Verbindung bringen könnte?       Nachdem wir mit dem Zug in Weimar angekommen waren, konnten wir unser Gepäck in der Jugendherberge ablegen und uns auf eigene Faust in kleinen Gruppen mit der Stadt Weimar vertraut machen. Gegen 14:30 Uhr trafen wir uns wieder. Treffpunkt war das berühmte Goethe-Schiller-Denkmal am Theaterplatz. Hier haben wir die Chance gleich genutzt und die ersten Erinnerungsfotos gemacht. Kurze Zeit später traf auch schon Frau Brigitta Ulferts ein, die uns durch die Altstadt führte. Die Führung stand unter dem Motto „Topographie der Freundschaft“. Wir besichtigten die wichtigsten Plätze und Orte, die in der Geschichte von Weimar und natürlich auch mit der Geschichte von Goethe und Schiller in Verbindung stehen. So haben wir uns unter anderem das Schlossmuseum, den Wittumspalais, die Anna-Amalia-Bibliothek von außen und die Parkanlagen mit Blick auf das Gartenhaus von Goethe angesehen. Nach etwa einer Stunde Rundgang mit viel Wind trafen wir uns am Wittumspalais, um dem Einführungsseminar beizuwohnen. Natürlich stand auch dieses Seminar unter dem Motto „Freundschaft Goethe-Schiller“, welches von einem jungen Mann der Klassik Stiftung Weimar geleitet wurde. Zuerst sollten wir uns in kleinen Gruppen über das Wort und unsere Definition von Freundschaft austauschen. Im weiteren Verlauf verglichen wir unsere Definitionen von Freundschaft mit einer Audio-Aufnahme von Briefen Goethes und Schillers, die verdeutlichten, wie sie übereinander dachten. Es war erstaunlich, dass weder Goethe noch Schiller von Grund auf positiv gegenüber dem anderen eingestellt war. Handelte es sich vielleicht nur um eine Zweckfreundschaft? Da wir am Donnerstag in Kleingruppen zu verschiedenen Themen der Freundschaft von Goethe und Schiller arbeiten wollen, wurden die Gruppen verteilt. Zum Abschluss erhielten wir alle einen Ausweis, der uns bestätigt, dass wir im Rahmen des Bildungsprogramms „Cicerone“ unterwegs sind und so in alle Museen Weimars freien Eintritt haben.
Wie es mit unserer Tour weitergeht, erfahrt ihr morgen.