Vier Landespreise in der 7e2 beim Europäischen Wettbewerb

Sonntag, 19. Mai 2019

Beim 66. Europäischen Wettbewerb mit dem Motto „YOUrope – es geht um dich!“ haben sich 70.057 Schülerinnen und Schüler bzw. 1131 Schulen beteiligt. Der Wettbewerb, dessen Ziel es ist es, Europa kreativ lernend zu entdecken und mitzugestalten, ist seit dem Gründungsjahr 1953 nicht nur der älteste, sondern gehört auch zu den renommiertesten Schülerwettbewerben Deutschlands .Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und Bilder, Fotos, Collagen, Bücher, Texte, Essays, Reden, Videoclips, Trickfilme, Interviews, Comics, Musikstücke, Medienkampagnen und Onlinebeiträge können eingereicht werden. Der Europäische Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, die Kultusministerkonferenz empfiehlt Schulen die Teilnahme und die Kultusministerien der Länder unterstützen seine Durchführung.Gefördert wird der Wettbewerb durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Auswärtige Amt und die Kultusministerkonferenz

Das Jahr 2019 mit Brexitverhandlungen und anstehender Europawahl gilt als entscheidend für Europa. In diesem Zusammenhang sind die Fragestellungen wichtig, was die Schülerinnen und Schüler verändern wollen und wie sie ihrer Schule zeigen können, wie wichtig Europa für uns alle ist. Der Wettbewerb will Kritiker und Befürworter des europäischen Projektes zu Wort kommen lassen. Dazu gab es insgesamt 13 mögliche Aufgabenstellungen, die von Teilnehmern aus der ersten Klasse bis hin zu den Abiturienten bearbeitet werden konnten. Besonders beliebt war dabei die Aufgabe „Parlament der Tiere“ zu der 11.396 Arbeiten eingereicht wurden.
Bei dieser enormen Anzahl an eingereichten Arbeiten zu dieser Aufgabenstellung ist es umso schöner, dass vier kreative Schülerinnen aus der 7e2 zu den Landespreisgewinnern zählen: Lara Maria Apel, Ida Frels, Triada Stoidou und Neele Möller.
Während die Urkunden an die vier Gewinnerinnen heute am Freitag im Minimax überreicht wurden, findet die offizielle Preisverleihung am 23. Mai.2019 im Niedersächsischen Landtag in Hannover statt.