Schreibwettbewerb der 8. Klassen: Die Siegerehrung im Literarischen Zentrum

Sonntag, 27. Mai 2018

„Sie begleitete ihn jeden Tag. Sie war immer bei ihm. Sie machte ihn zu einem Monster. Er wurde Sie niemals los.“ Dies ist der Anfang einer Geschichte und nach diesem Anfang möchte man weiterlesen.

„Der eisige Meereswind nahm ihr den Atem und Sandkörner peitschten ihr Gesicht. […] Sie musste sich nicht umdrehen, denn sie wusste, dass er auch sie holen würde.“

„Sofia hatte Hunger. […] Sofia - geboren 1999, 20 Jahre alt und Mutter der dreijährigen Theresia, deren Vater sie nach drei Wochen Beziehung nie wiedergesehen hatte - war auf der Flucht.“

Während „er“ gegen seinen Willen „ihre“ Befehle ausführt, arbeiten die polizeilichen Ermittler fieberhaft an der Aufklärung einer mysteriösen Mordserie. Mit filmischer Schnitttechnik wechselt die Erzählperspektive und allmählich setzt der Leser die Puzzlestücke zusammen ...

Was ist los mit Marie? Hat sie recht, wird aus dem harmlosen „Mörderspiel“ auf der Theaterfreizeit grausamer Ernst?

Sofia lebt auf der Straße und sucht nach einer Zukunft für ihre kleine Tochter. Doch ist das gelobte Land jenseits der mexikanischen Grenze erreichbar?

Starke Anfänge sind nur ein Merkmal der Texte, die in diesem Jahr die ersten Plätze beim Schreibwettbewerb der 8. Klassen belegten. Es begeisterte Jury und Zuhörerschaft, wie gekonnt die jungen Autorinnen erzähltechnische Mittel einsetzen, um Spannung zu erzeugen und Einblicke in Denken und Fühlen ihrer Protagonisten zu gewähren. So werden relevante Themen – Angst, Wahn, Flucht – in packender Weise dargeboten, und jede der Geschichten hinterlässt eine Spur.

Den ersten Platz belegt beim diesjährigen Schreibwettbewerb der 8. Klassen Miriam Wackermann mit ihrer Erzählung „SIE“. Den zweiten Platz teilen sich Esther König („Im Schatten der Dünen“) und Elisabeth Knust („The Great Wall“). Im Literarischen Zentrum präsentierten die drei am 23. Mai 2018 ihre Erzählungen im Rahmen der Siegerehrung dem gesamten 8. Jahrgang und wurden mit großem Beifall bedacht.

Danke an die Autorinnen, an Gesa Husemann und Marisa Rohrbeck vom Literarischen Zentrum und an alle, die am Schreibwettbewerb teilgenommen und ihn unterstützt haben!