Rudolph mit der roten Nase und der kleine Maulwurf

Mittwoch, 25. November 2015

Kooperationsverbund Begabungsförderung Göttingen I: Schülerinnen und Schüler aus dem 8. Jahrgang üben mit Kita- und Grundschulkindern Theaterszenen auf Englisch ein

Projekttag zum Thema „Sprachen“ mit Kindern der Kita St. Michael, der Kita Baumhaus, der Janusz-Korczak-Schule und Schüler/innen des Max-Planck-Gymnasiums

Der Kooperationsverbund Begabungsförderung Göttingen I veranstaltet in diesem Jahr zum zweiten Mal einen gemeinsamen Projekttag.

Am Freitag, dem 20.11.15, fuhren acht Schülerinnen und Schüler aus einer 8. Klasse des MPGs zusammen mit elf Kita-Kindern aus der Kita St. Michael und zwei Erzieherinnen nach Nikolausberg in die Janusz-Korczak-Schule. Dort teilte sich die Gruppe auf: Die Kita-Kinder gingen mit vier Achtklässlern und ihren Erzieherinnen in die Kita Baumhaus, wo sie sich mit einer zweiten Gruppe zusammenschlossen, die anderen Gymnasialschüler blieben in der Janusz-Korczak-Schule. Dort erarbeiteten sie mit Dritt- und Viertklässlern ein kleines englisches Theaterstück, das die Geschichte von Rudolph, dem rotnasigen Rentier, erzählt. Selbst gebastelte Rentiergeweihe, Weihnachtsmannbart und -mütze, Rollenkarten und den vereinfachten Text nebst Ablaufplan hatten Ibrahim Haroon, Pavlo Demeshko, Whitney Ankrah und Max Teuteberg mitgebracht; der Mantel für den Weihnachtsmann und eine rote Nase für Rudolph fanden sich im Requisiten- und Kostümfundus der Janusz-Korczak-Schule. Auch ein Schlitten, Geschenke und Weihnachtsbaum inklusive, war schnell gebaut, und so gelang es tatsächlich, in einer guten Stunde ein kleines Stück auf die Bühne zu bringen, dass die Zuschauer begeisterten. Den beteiligten Kindern – ob groß oder klein – hat es natürlich auch sehr viel Spaß gemacht. „Wir werden das Stück in der Adventszeit auf jeden Fall noch öfter aufführen“, sind sich die Schulleiterin Susan Hörschelmann und die betreuende Lehrerin Julia Textor einig.

“Who did this pooh?!” - Große Freude hatten auch die Kita-Kinder: Offenbar war es am Vortag schon ein Vergnügen gewesen, die unterschiedlichen „Geschäfte“ von Pferd, Ziege, Hase, Kuh (!) und den weiteren Tieren des bekannten Kinderbuchs herzustellen. Diese Produkte dann am nächsten Tag im Spiel einzusetzen („Der Taubenklecks landete nicht auf dem Teller, sondern auf dem Teppich – das war so lustig!“) und nebenbei kleine englische Dialoge zu inszenieren, stellte natürlich den Höhepunkt des gesamten Unterfangens dar. Hinzu kam, dass die zuständigen MPG-Schülerinnen und Schüler (Julia Kirmasch, Jonas Margraf, Valeria Brendel, Henrieke Dörhage) auch für dieses Projekt liebevoll gebastelt hatten: Mit Maulwurfnase, Hunde- und Hasenohren und Theaterschminke wurden die Tiere schnell lebendig, und es blieb noch genug Zeit, den Text einzuüben und am Ende die Geschichte als kleines Stück darzubieten. Die Erzieherinnen Monika Ahrend (Kita St. Michael) und Irmgard Cordes (Kita Baumhaus) waren sehr zufrieden mit dem Verlauf.

Der besondere Reiz dieser institutionenübergreifenden Zusammenarbeit, das zeigen sowohl der letzte als auch dieser Projekttag, liegt sicher in der Begegnung zwischen „Großen“ und „Kleinen“. Während die Kita- und Grundschulkinder es toll finden, dass sich ältere Jungen und Mädchen mit ihnen beschäftigen, freuen sich die Gymnasialschülerinnen und -schüler über das Vertrauen und die Begeisterungsfähigkeit der Jüngeren. Darüber hinaus müssen sie im Vorfeld nicht nur Materialien erstellen, sondern sich ein didaktisches Konzept überlegen, das auf die jeweilige Altersgruppe zugeschnitten ist. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Form der Verbunds-Arbeit fortzusetzen!

Am 10.12.15 führen die anderen Mitglieder des Kooperationsverbundes, das Hainberg-Gymnasium zusammen mit der Albanischule, der Grundschule Friedland und der Kita St. Norbert, ihren Projekttag durch. Wir sind gespannt auf ihre Berichte.

Danke an alle, die bei diesem Projekttag mitgewirkt haben!