Paket-Tracking & Automatisierung – Exkursion ins Amazon-Logistikzentrum Bad Hersfeld

Mittwoch, 27. November 2019

Am 27.11. haben der Informatik-eA von Frau Ritter und der 11er-Informatik-WPU von Herrn Birk – unterstützt durch Herrn Kluge – das Logistikzentrum des Versandriesen Amazon in Bad Hersfeld besucht.
Dieser Ausflug fiel mit der Black-Friday-Woche in eine der geschäftigsten Zeiten des Jahres. Sie bedeutet jedes Jahr ein enormes Paketaufkommen für das Logistikzentrum.

Die Führung durch das größte deutsche „Fulfillment Center“ führte zunächst von der Anlieferung neuer Artikel (Inbound-Bereich) hin zu den den endlosen Regalreihen auf mehreren Etagen, in denen Artikel im Chaos-System gelagert werden.
Das gesamte Inventar und die Sendungszusammenstellungen werden einzig durch ein Computersystem gesteuert: Barcodes und Handscanner kontrollieren hier alles: Sie werden von allen Mitarbeitern verwendet, um Sendungen zu identifizieren und alle Vorgänge zu dokumentieren.
Sobald eine Bestellung durch einen Kunden ausgelöst wurde, sammeln „Picker“ die gewünschten Artikel ein, anschließend werden diese dann von den „Packern“ für den Versand vorbereitet.

Als Informatikkurse waren wir vor allem an dem Tracking der Pakete, der Inventarisierung und natürlich der Automatisierung interessiert. Während die zentrale Bedeutung der Barcodes mehr als deutlich wurde, bekamen wir während der gesamten Führung nur einen einzigen nichtmenschlichen Arbeiter zu Gesicht: Ein Industrieroboter sortierte Kunststoffboxen (sogenannte „Totes“) voller Artikel unermüdlich und präzise auf Paletten zur Weiterverteilung in andere Logistikzentren.