Austauschfahrt nach Saint-Nazaire 2012: c’était génial

Nachdem uns die französische Gruppe im März in Göttingen besucht und den Harz und Berlin kennengelernt hatte, sind wir am 31.05.2012 für eine Woche nach Saint-Nazaire an die Atlantikküste gefahren. Dort haben uns die französischen Gastgeber herzlich empfangen und uns ihre Schule, das Collège Sainte-Thérèse und natürlich die Schönheit ihrer bretonischen Heimat gezeigt.

Der Austausch verlief besonders gut, weil sich die „corres“ sehr gut verstanden haben und die französischen Kolleginnen, Mme Gandon und Mme Chemineau, wie in jedem Jahr, ein tolles Programm vorgesehen hatten.

Am ersten Tag fuhren Franzosen und Deutsche nach Branféré, wo es in einem Tierpark eine beeindruckende Vogelschau gab; die Krönung war allerdings das Baumklettern in Netzen, die von Matrosen der Marine erstellt und gepflegt werden. Ein außergewöhnlicher Spaß!

Als weiteres Highlight ist der Besuch der Stadt Saint-Malo und der Abtei Mont-Saint-Michel an der Grenze zur Normandie hervorzuheben. Aber auch die „fiktive“ Fahrt auf einem Passagierdampfer im ESCAL’Atlantique und die Erkundung der Stadt Saint-Nazaire einschließlich Rallye haben Spaß gemacht und dienten dem interkulturellen Lernen. Herzlichen Dank an die französischen Gasteltern, die sich viel Mühe bei der Planung des Wochenendes für ihren Gast gegeben haben.

Die deutschen Schüler haben viele unvergessliche Eindrücke mitgenommen, z.B. aus der mittelalterlichen Stadt Guérande, den Salzwiesen, den Stränden oder der Stadt Nantes, an die sie gern zurückdenken werden…erneute Kontakte sind schon in Planung, was für das gute persönliche Miteinander spricht.

Wir haben unsere Fahrt mit überwältigen Impressionen von Paris ausklingen lassen, nachdem wir die Aussichtsterrasse des Montparnasse-Hochhauses im 56. Stockwerk erklommen hatten (im Fahrstuhl).

Vielen Dank an Lea, Friederike, Sara, Armin, Myriam, Rick, Naémi, Shannon, Maren, Nele (la chef!), Carolin, Marie und Anna bzw. auch an deren Eltern, die uns super unterstützt haben.
Über die freundlichen Gesten von Elternseite bei unserer Rückkehr haben wir uns sehr gefreut.

A. Heere und I. Görlich