Sozialarbeit

SCHULSOZIALARBEIT am MPG

Herr Bader (Dipl.-Sozialpädagoge) ist am Max-Planck-Gymnasium seit Oktober 2017 im Bereich  Schulsozialarbeit tätig.

Sprechzeiten für Schülerinnen, Schüler und  Eltern sind unter der Rufnummer 0551 400 2896 (Frau Rudolph) zu erfahren.

Telefon für die direkte KontaktaufnahmeHerr mit Herrn Bader:

(0551) 400-3283 (Haupthaus)
(0551) 400-2653 (Minimax)

Informationen: Schulsozialarbeit

In Niedersachsen sind einschließlich der Erzieher/innen ca. 2.300 Personen mit sozialpädagogischer Ausbildung in Schulen tätig. Dieser Umfang wurde erreicht durch einen seit mehr als 20 Jahren in Deutschland feststellbaren quantitativen und ebenso qualitativen Entwicklungsprozess. Die Zielsetzung bestand darin, Jugendhilfe und Schule besser miteinander zu verzahnen und  Kooperationsfelder vor Ort zu entwickeln.

Besonders die wachsende Zahl an Ganztagsschulen stellen eine Chance und Herausforderungen dar. Die Ganztagsschule als Lebensraum für Kinder und Jugendliche ist ohne die Einbeziehung von sozialpädagogischen Sichtweisen und Arbeitsformen undenkbar. Mit ihren unterschiedlichen  Kooperationsmodellen bilden sie Beispiele für eine zukunftsorientierte Schule.

Die inhaltlichen Varianten sozialer Arbeit in Schulen sind  von vielfältigen Faktoren abhängig:

  • speziellen Qualifizierungen der sozialpädagogischen Fachkräften
  • besonderen Projektvorhaben der Schule
  • umfeldspezifische Aufgaben

Zielgruppen von Schulsozialarbeit

  • alle Schüler/innen, insbesondere sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte Schüler/innen
  • Migranten/innen
  • Schüler/innen mit Problemen (Beratungsbedarf)
  • Schüler/innen mit verfestigten schulischen, sozialen und persönlichen Konflikten (z.B. Drogen, Spielsucht, Schulangst, Schulaversion)
  • Schüler/innen die miteinander Konflikte haben
  • Schüler/innen mit zeitweiligen Lernproblemen
  • Hyperaktive, konzentrationsschwache Schüler/innen
  • Schulklassen
  • Schüler/innen aus verschiedenen Klassen
  • alle Lehrer/innen
  • Lehrer/innen, die bei der Lösung von Konflikten mit Schüler/innen oder Eltern an Grenzen stoßen
  • Lehrer/innen die Lust haben im Team zu arbeiten
  • Schulleitung, Schulleitungsteam
  • alle Eltern
  • alle Eltern, besonders jene, die von der Schule nicht mehr erreicht werden oder möglichst Kontakte meiden
  • Vertreter aus dem Gemeinwesen
  • Kontaktpersonen der Schüler/innen
  • Facheinrichtungen und Beratungsstellen
  • Presse und Rundfunk
  • Sponsoren

Ziele von Schulsozialarbeit auf der Ebene der Schüler/innen Prävention z.B.

  • Verbesserung des sozialen Klimas in Gruppen, Klassen, Schule
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Stärkung des Selbstwertgefühls und des Selbstvertrauens

Intervention z.B.

  • Aufbau von Vertrauen als Basis ggf. notwendiger Krisenintervention
  • psychosoziale Entlastung der Schüler/innen
  • gemeinsame Erarbeitung realistischer Perspektiven und Handlungsalternativen
  • Entwicklung von Lern- und Hilfsstrategien
  • Aufklärung der Schüler/innen über ihre Rechte und Möglichkeiten

 auf der Ebene der Schule

  • Hilfe beim Aufbau einer funktionstüchtigen Organisationsstruktur
  • Koordinierung der Hilfe und Unterstützung von Jugendhilfe und Schule
  • Förderung der Akzeptanz sozialpädagogischer Sichtweisen
  • Stärkung der sozialpädagogischen Handlungskompetenz
  • Entwicklung eines ganzheitlichen Schulprofils

Methoden und Verfahren in der Schulsozialarbeit

Beratungsgespräche

  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Einzelfallhilfe/Einzelförderung

Interaktions- und Rollenspiele, Gruppenarbeit und Training

  • Interaktions- und Rollenspiele
  • Gruppenarbeit
  • Reflexionsübungen
  • Übungen zur Selbst- und Gruppenwahrnehmung
  • Konflikt-Analysen
  • Entspannungsübungen

Entwicklung und Einhaltung von Regeln, Verträgen und Vereinbarungen

  • Entwicklung von Regeln und Vereinbarungen
  • Festlegung von Verfahrensregeln zur Entscheidungsfindung
  • Kooperationsverträge

Freizeitaktivitäten und Aktionen für Schüler/innen z. B. zur Förderung des Gruppen­klimas

  • Spielerische, sportliche, musische, bildnerische Angebote, Theater, Kabarett, Comedy

Zusammenarbeit mit Lehrer/innen und Hospitation

  • Kooperation mit Eltern, Lehrer/innen und Fachkräften
  • Hospitationen/Schülerbeobachtung und gemeinsame Auswertung
  • Absprache mit Lehrer/innen bei der Vorbereitung von Unterrichtsprojekten

Integration der Eltern, Elternarbeit

  • Beteiligung an Elterngremien und Elternabenden
  • Vermittlung und Begleitung des Kontaktes Eltern - Lehrer/innen
  • Hausbesuche

Vermittlung von Kooperation sowie Vernetzung mit Fachkräften

  • Vermittlung an Fachkräfte und Instanzen
  • Gewinnung von Zusammenarbeit mit Fachkräften zur Projekt- und Präventionsarbeit
  • Kooperation mit Fachkräften (Psychologen, Logopäden, Ärzten)

Fortbildung, Teamberatung, Fallbesprechung

  • Kontinuierliche Informationsgespräche
  • Informationsveranstaltungen
  • Weiterbildungsangebote
  • Beratung in Schulkollegium
  • Dienstberatungen, Schulinterne Lehrer/innenfortbildung (SchiLF)
  • Teamberatung/Fallbesprechung im Team

Vgl. Schulsozialarbeit in Niedersachsen: Qualitätsstandards und Beispiele