Mentorenmodell

Das Angebot „Helle Köpfe“ dient bereits der individuellen Begabungsförderung. Entsprechend des Gesamtkonferenzbeschlusses vom 20.03.03 wird zusätzlich ein Mentorenmodell umgesetzt, um den besonderen Begabungen einzelner Schülerinnen und Schüler noch besser gerecht zu werden.

Konzeption des Mentorenmodells

Aus möglichst vielen Fachbereichen melden sich Lehrkräfte, um sich als Mentor / Mentorin zur Verfügung stellen. Die Mentoren bieten Schülerinnen uns Schülern mit besonderen Begabungen an, ihren Interessen nachzugehen und ‚Wünsche’ zu äußern bzw. gezielt gefordert und gefördert zu werden, indem sie z. B. (experimentell) naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachgehen, an einem besonderen Wettbewerb teilnehmen oder einen außerschulischen Abschluss erreichen. Diese Form des individualisierten Lernens hat z. B. zu bemerkenswerten Ergebnissen bei zahlreichen Chemiewettbewerben geführt. Auch literarische Talente konnten bislang auf diesem Weg besonders gut gefördert werden.

Verfahren

Zwischen Mentoren und interessierten Schülerinnen und Schülern werden Termine verabredet, um über das jeweilige Vorhaben zu sprechen, es zu planen und es generell zu unterstützen. Diese Termine sollen in Abstimmung mit allen Beteiligten möglichst während der Unterrichtszeit parallel zum Regelunterricht liegen. Das Fehlen im regulären Unterricht wird mit den jeweiligen Fachlehrern abgesprochen.
Im zweiten Halbjahr dieses Schuljahres, am 4.4.19, soll ein Präsentationsnachmittag stattfinden, der den Rahmen für einen Austausch bietet. Hier werden auch die Projekte der "Hellen Köpfe" vorgestellt.

Weitere Informationen entnehmen Sie gerne unserem Flyer.

Ansprechpartner: Frau Runte